UNTERWEGS

Als Politikerin bin ich ständig unterwegs. Unterwegs in meinem Landtagswahlkreis, unterwegs aber auch im ganzen Landkreis bis hinunter in den Spreewald. Aber natürlich auch unterwegs von Dahme-Spreewald nach Potsdam und wieder zurück. Mein Auto, die Handtasche auf dem Beifahrersitz und meine Freisprechanlage zum Telefonieren sind meine wichtigsten Begleiter auf meinen Fahrten zu den vielen Terminen und Veranstaltungen.

Die Schwerpunkte meiner Arbeit liegen im Wahlkreis und im Landtag in Potsdam. Im Wahlkreis geht es mir um die Themen, die die Menschen bewegen. Um ihre Sorgen und Probleme, um ihre Wünsche und Vorhaben und um insgesamt alles, was die Orte und die Kommunalpolitik in den Gemeinden bewegt. Das Kontrastprogramm dazu ist das komplexe Parlamentsgeschehen im Landtag in Potsdam. Hier sitzen wir oftmals viele Stunden in Plenarsitzungen, Fraktionssitzungen, Ausschüssen und Arbeitskreisen zusammen und streiten um die besten Lösungen für die Probleme des Landes.

Und so verschieden wie die Arbeit im Landtag in Potsdam und vor Ort im Wahlkreis auf den ersten Blick auch scheinen, so viel haben sie dennoch oft miteinander zu tun. Zum Beispiel dann, wenn man in den Gemeinden vor Ort erleben kann, wie sich die Beschlüsse aus Potsdam auswirken. So passiert zuletzt mit dem KIP-Förderprogramm des Landes für das Berliner Umland, welches wir Ende 2015 auf den Weg gebracht haben. Wenn ich dann heute bei Terminen und Veranstaltungen in meinem Wahlkreis sehe, wie neue Sportplätze oder Feuerwehrgerätehäuser mit genau diesem KIP-Fördergeld gebaut werden, dann weiß ich, warum ich meine Arbeit als Abgeordnete so liebe und nichts anderes tun möchte.