„Absolut richtige Weichenstellung!“ Tina Fischer über die neuen VBB-Tarifangebote ab August 2019

Datum:

Ab dem 1. August 2019 wird ein verbundweit gültiges Azubi-Ticket für 365 Euro pro Jahr verfügbar sein. Zusätzlich wird ab September das VBB-Firmenticket in einem flexiblen Tarif für Arbeitnehmer angeboten.

Die Landtagsabgeordnete Tina Fischer freut sich über die beiden neuen Angebote: „Es ist wirklich klasse, dass es diese Tickets jetzt gibt. Azubis können künftig für nur einen Euro pro Tag durch ganz Berlin und Brandenburg fahren. Das wird viele junge Leute und Familien entlasten!“ Auszubildende mussten bisher bei den geringen Ausbildungsvergütungen viel Geld für ihre regelmäßigen Fahrten zum Ausbildungsbetrieb bzw. zur Berufsschule ausgeben. „Oft habe ich gehört, welche Belastung die teuren Tickets darstellen. Besonders bei Fahrten über die Landesgrenze Berlin-Brandenburg ist nun vieles einfacher und einheitlicher geregelt.“ so Tina Fischer weiter. „Es ist eine richtig gute Sache, dass wir die Azubis und FSJler so unterstützen können. Außerdem kann das Ticket in der Freizeit genutzt werden!“ Die SPD-geführte Landesregierung hatte zuvor im Doppelhaushalt 2019/2020 rund 5,6 Millionen Euro für die neuen Tarifprodukte festgelegt.

Das neue Azubi-Ticket für 365 Euro im Jahr kann von Azubis in dualer Ausbildung, Schülerinnen und Schülern in berufsqualifizierenden Bildungsgängen, Beamtenanwärtern des einfachen und mittleren Dienstes und TeilnehmerInnen an einem FÖJ, FSJ oder Bundesfreiwilligendienst genutzt werden. Voraussetzung ist, dass der Standort des Ausbildungsbetriebs in Berlin/Brandenburg liegt oder eine schulische Ausbildung mit mehr als 20 Wochenstunden in einer Bildungseinrichtung in Berlin/Brandenburg stattfindet. Das VBB-Firmenticket soll zum 1. September 2019 eingeführt werden, hier ist ein Fahrtkostenzuschuss des Arbeitgebers zentrale Voraussetzung für die Gewährung eines Rabatts durch ein VBB-Verkehrsunternehmen. Dabei können die Arbeitgeber flexibel zwischen verschiedenen Rabattmodellen wählen und damit ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finanziell entlasten.