Scheetz & Fischer: „Beobachtung der AfD ist richtig und nötig!“

Datum:

„Wir freuen uns über den Schritt des Brandenburger Verfassungsschutzes, den AfD-Landesverband Brandenburg als Beobachtungsobjekt einzustufen“ so die beiden Landtagsabgeordneten Tina Fischer und Ludwig Scheetz. „Dieser Schritt ist absolut richtig und dringend nötig, denn in dieser Partei gibt es nicht nur ein paar rechte Ausreißer, sondern die Rechtsausleger sind die große Mehrheit.“

Die beiden Landtagsabgeordneten aus Dahme-Spreewald kennen sich mit den Köpfen der AfD Brandenburg aus: Ludwig Scheetz holte bei der Landtagswahl im September 2019 in Wahlkreis 27 das Direktmandat gegen den zwischenzeitlich aus der Partei ausgeschlossenen AfD-Landeschef Kalbitz; Tina Fischer errang ihr Direktmandat im Wahlkreis 26 gegen Dennis Hohloch, der als Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion ebenfalls zu den führenden rechten Vordenkern im Land zählt.

„Wir erleben die führenden AfD-Köpfe und ihre getreuen Mitglieder seit Monaten und Jahren auf der Straße, im Internet und den Sozialen Medien sowie im Potsdamer Landtag“ so Scheetz und Fischer. „Sicher sind nicht alle Mitglieder dieser Partei extremistisch, aber wenn die Extremisten die Richtung vorgeben, ist es richtig, wenn der Verfassungsschutz künftig genauer hinschaut.“

Foto: Ludwig Scheetz und Tina Fischer auf der Anti-AfD-Demo (Motto: Brandenburg ist Mehr!) in Königs Wusterhausen im August 2019