Scheetz & Fischer: „Klinikum Dahme-Spreewald zurück in den TVöD“

Datum:

„Die Arbeit in Krankenhäusern und Kliniken ist in den letzten zwei Monaten so sehr in den öffentlichen Fokus geraten, wie schon seit langem nicht mehr. Und das auch zu recht“ finden die beiden Landtagsabgeordneten Tina Fischer und Ludwig Scheetz. „Denn Pflegepersonal und Ärzte machen nicht nur einen unglaublich wichtigen Job, sondern sie hatten in den vergangenen Corona-Wochen mit sehr viel mehr Herausforderungen zu tun als im normalen Alltag. Und das unter ständigem Risiko für die eigene Gesundheit“ so die beiden SPD-Abgeordneten aus Dahme-Spreewald.

Vor diesem Hintergrund begrüßen die beiden Abgeordneten die gerade zum 1. Mai in Kraft getretene Tariferhöhung für die rund 630 nichtärztlichen Beschäftigten der Klinikum Dahme-Spreewald GmbH. Mit dieser 3-prozentigen Entgelterhöhung erhalten die Beschäftigten nun endlich wieder das Entgeltniveau des TVöD. Dazu Tina Fischer, Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Dahme-Spreewald: „Gute Bezahlung ist ein Kernanliegen der SPD. Deshalb freuen wir uns, dass viele Beschäftigte in den Kliniken im LDS nun wieder auf dem Niveau ihrer Kollegen im Öffentlichen Dienst verdienen. Denn immerhin ist das bisher nur in einem von 22 kommunalen Krankenhäusern in Brandenburg der Fall.“

Tina Fischer und Ludwig Scheetz wollen gerne noch einen Schritt weiter: „Wir würden es begrüßen, wenn die Belegschaft des Klinikums Dahme-Spreewald GmbH auch wieder offiziell unter das Dach des TVöD zurückkehren würde. Es wäre klasse, wenn der Landkreis sich dafür einsetzen würde, dass die Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter schnellstmöglich wieder von der Anerkennung und den Sicherheiten des Öffentlichen Dienstes profitieren können.“ Diese Forderung macht auch die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi aktuell auf und fordert den TVöD für alle Krankenhausbeschäftigten im Land Brandenburg. Unterstützung und Rückenwind für die Idee der Rückkehr in den TVöD, bekommen Fischer und Scheetz auch aus anderen Regionen im Land. Denn in ganz Brandenburg werden derzeit auf Initiative von SPD-Fraktionen in Stadtverordnetenversammlungen und Kreistagen die Bezahlung und die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten im Gesundheitsbereich in den Fokus genommen.

Eine Rückkehr des Klinikums Dahme-Spreewald sichert neben der ortsnahen medizinischen Versorgung auch zukunftssichere und fair vergütete Arbeitsplätze in der Region. Gleichzeitig ist die TVöD-Bindung und die dauerhaft faire Bezahlung auch ein Standortfaktor des Klinikums beim überregionalen Wettbewerb um Fachkräfte. Deshalb unterstützen Tina Fischer und Ludwig Scheetz die aktuellen Verdi-Aktionen rund um das Thema ausdrücklich und kündigen an, dass sie vor Ort zeitnah Gespräche mit dem Landrat als Gesellschaftervertreter und im Aufsichtsrat führen werden.

Darüber hinaus soll es vor dem Hintergrund der aktuellen Ausnahmesituation im Zuge der Corona-Krise eine einmalige Einsatz-Prämie von 500 € für alle Beschäftigten der Klinik geben. Ludwig Scheetz, der ebenfalls die Bürgerinnen und Bürger in Dahme-Spreewald im Landtag vertritt, betont abschließend: „Wir wollen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Klinikum signalisieren, dass wir hinter ihnen stehen! Wir wissen alle um die seit Wochen sehr angespannte Situation. Als Anerkennung und Dank können wir uns vorstellen, dass eine Einsatzprämie in Höhe von 500 € gezahlt wird.“