Überraschungskorb für Wildauer Sechstklässler zum Schulstart an den Grundschulen

Datum:

Seit Wochenbeginn gehen die Sechstklässler wieder in die Grundschulen und haben die nicht immer einfache Zeit des „home-schooling“ hinter sich gelassen. An der Wildauer Grundschule informierten sich am Dienstagmorgen Bürgermeisterin Angela Homuth und die Landtagsabgeordnete Tina Fischer bei der Schulleiterin, wie der Schulstart nach der Corona-Pause gelaufen ist. Und was sie zu hören bekamen, war durchaus erfreulich. Es gab an den ersten beiden Tagen kaum Probleme beim Ankommen, im Unterricht, in den Pausen und beim Abholen. Alle Kinder, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer haben die neue Situation mit den neuen Regeln super gemeistert.

Als Überraschung für die Kinder der sechsten Klassen hatte Tina Fischer noch einen ganzen Korb kunterbunte Behelfsmasken dabei. „Auch wenn die Masken zwar in der Schule keine Pflicht sind, so geben sie den Kindern und ihren Eltern doch hier und da Sicherheit und können zum Einkaufen oder im ÖPNV getragen werden.“ so die Abgeordnete über ihr Präsent. Genäht wurden die Masken von Anke Schönberner, die die fashionschool in der Wildauer Karl-Marx-Str. betreibt, und von Daniela Rüffert vom Eichwalder Label Fräulein Mizzie.

Die beiden Frauen sind froh, dass sie mit dem Nähen – für beide Beruf und Leidenschaft zugleich – in der aktuellen Corona-Krise ihren Teil beitragen können: „Unsere Masken sind aus neuer, 100%iger Baumwolle, zweilagig, werden über bequeme Rundgummis an den Ohren gehalten und haben einen sehr hohen Tragekomfort. Und die Masken können auch bei bis zu 95° Grad gewaschen werden.“ so Schönberner und Rüffert. Besonderheit der Masken der beiden Frauen ist die große Vielfalt an Farben, Formen und Größen. Die Modelle sind farbenfroh, mehrfarbig oder einfarbig; es gibt Modelle für Damen, Herren und Kinder. Auch Sonderbestellungen sind möglich. Und davon machte Wildaus Bürgermeisterin Angela Homuth auch sofort Gebrauch und gab einige Varianten in Auftrag.

Weil Anke Schönberner und Daniela Rüffert in der Region gut vernetzt sind, haben sie sich zusammen mit dem Eichwalder Verein Kind & Kegel e.V. aktuell auch etwas Besonderes ausgedacht. „Im Kunstomat in der Eichwalder Bahnhofstraße sind ab sofort unsere Masken erhältlich. Und das auch noch für einen guten Zweck“, wie die Näherinnen berichten. „Denn von jeder im Kunstomat verkauften Maske – Stückpreis 8 Euro – wird ein Anteil an diehjenigen Künstlerinnen und Künstler gespendet, mit denen Kind & Kegel im Frühjahr Auftritte, Kindertheater etc. geplant hatte und die leider abgesagt werden mussten.“

„Ich wünsche mir zwar, dass wir nicht allzu lange Zeit mit Masken unterwegs sein müssen.“ so Tina Fischer abschließend. „Aber so lange es eben sein muss, können wir doch wenigstens ein richtig schickes und individuelles Exemplar tragen. In diesem Sinne vielen Dank an Anke Schönberner und Daniela Rüffert für die tollen Masken und allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start in die Schule!“

www.fashionschool-wildau.de

www.fräuleinmizzie.de