Wachstum braucht Infrastruktur: Schönefeld braucht die U7-Verlängerung

Datum:

Die Gemeinde Schönefeld wächst und wächst. Neben etlichen neuen Wohnungen entstehen ganz neu eine große Kita für alle Altersgruppen bis zum Hort und ein neues Gymnasium. Damit einhergehend steht die Frage nach der passenden Infrastruktur natürlich ganz oben auf der Agenda. Großer Wunsch der politischen Akteure vor Ort ist die Verlängerung der U-Bahnlinie U7 von der aktuellen Endstation Rudow bis nach Schönefeld bzw. sogar weiter bis zum neuen Flughafen BER. Nicht nur der Schönefelder Bürgermeister Udo Haase und sein Amtskollege aus Neukölln, Bezirksbürgermeister Martin Hikel, machen sich für das Projekt stark. Auch seitens der Landespolitik wird der Ruf nach der U7-Verlängerung immer lauter. Tina Fischer über die Notwendigkeit einer neuen U-Bahnanbindung: „Aus meiner Sicht gibt es keine Alternative zur Anbindung von Schönefeld und BER über die U7-Verlängerung ab Rudow. Es wohnen nicht nur immer mehr Menschen in Schönefeld, sondern es entstehen hier auch Arbeitsplätze in Größenordnungen, die eine zusätzliche ÖPNV-Anbindung aus meiner Sicht unumgänglich machen. Anders werden wir es in und um Schönefeld nicht schaffen, dass die Menschen gut und schnell von A nach B kommen. Und da wir nicht noch mehr Verkehr auf den Straßen brauchen, setzen wir uns gemeinsam und lautstark für die U7-Verlängerung ein!“

Am 16. August war neben Tina Fischer und dem Neuköllner Bezirksbürgermeister Hikel auch der Fraktionschef der SPD-Fraktion im Potsdamer Landtag, Mike Bischoff, zu Besuch in Schönefeld und überzeugte sich mit eigenen Augen vom Wachstum im Berliner Speckgürtel: „Hier werden Weichen für die nächsten Jahrzehnte gestellt. Das ist wirklich beeindruckend. Wenn ich sehe wie viel hier gebaut und entwickelt wird, gibt es in meinen Augen auch keine Alternative zur U7-Verlängerung. Wir werden sehen, inwiefern und wie schnell wir im Landtag dazu die richtigen Weichen stellen können um das U7-Projekt voran zu bringen.“ so Bischoff zum Abschluss seines Vor-Ort-Besuchs in Schönefeld.